Sie haben Bamberg lieben erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Bamberg lieben zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.
Sehenswürdigkeiten / Stadtleben / Spaziergang / Virtueller Rundgang

Bambergs schönste Sehenswürdigkeiten

. 5 minuten gelesen . Written by Saskia Schwarzenberger
Bambergs schönste Sehenswürdigkeiten

Bamberg ist an jeder Ecke so wunderschön (keine Übertreibung!!), dass gefühlt die ganze Stadt eine Sehenswürdigkeit ist. Aber es gibt sie natürlich: Die beliebten und viel besuchten Sehenswürdigkeiten in der Stadt, die man bei einem Bambergbesuch auf keinen Fall verpassen sollte. Ich hab die Top-Attraktionen hier einmal für Euch zusammengestellt, außerdem findet ihr am Ende des Posts eine Google Map mit allen Highlights. Zur Info: Bis auf die Altenburg sind alle Sehenswürdigkeiten innerhalb von 10 Minuten fußläufig zu erreichen und das macht auch am meisten Sinn, denn Bambergs Altstadt ist verwinkelt und es ist einfach ein Traum dort zu schlendern.

Bevor wir zu den Sehenswürdigkeiten an sich kommen noch einige Informationen zur Stadt: Bamberg wurde 902 erstmals urkundlich erwähnt und gilt als einer der schönsten Städte Deutschlands. Über tausend Jahre war Bamberg des Zentrum kaiserlicher und erzbischöflicher Macht und zählt zudem seit 1993 zum UNESCO Weltkulturerbe (mehr Informationen dazu im neuen Welterbezentrum in der Innenstadt). Die Stadt trägt den Beinamen das "Fränkische Rom", der auf Kaiser Heinrich II. zurückgeht. Genau wie Rom ist Bamberg auf Sieben Hügel erbaut (Stephansberg, Kaulberg, Altenburg, Jakobsberg, Michaelsberg Abtsberg, Domberg). Heute leben in Bamberg ca. 80.000 Menschen.

So nun aber zu den Sehenswürdigkeiten:

Altes Rathaus

Wenn das mal nicht das meistfotografierte Motiv in Bamberg ist: Das Alte Rathaus. Mitten in die Regnitz gebaut, wird es von den Bambergern auch oft "Brückenrathaus" genannt. Das Rathaus entstand im 15 Jahrhundert. Der Sage nach ist es an dieser Stelle entstanden, da der Bischof den Bürgern keinen Platz für den Bau eines Rathauses gewähren wollte. Deshalb rammten die Bamberger Eichenstämme in den Fluss und schufen eine künstliche Insel, auf der sie das Gebäude errichteten. Auch beeindruckend sind die Fresken des Rathauses. Schaut genau hin: Könnt ihr das Bein entdecken, das herausragt?


Klein Venedig

Klein Venedig wird die Fischersiedlung am Ufer der Regnitz genannt, die mit "Venedig" eigentlich wenig gemeinsam hat. Weder Brücken, noch Tauben, sondern kleine Fachwerkhäuser aus dem Mittelalter mit wunderbar schiefen Giebeln, Holzbalken,Vorgärten und Balkonen. Davor noch die Kähne und Boote im Wasser: Ein wunderschöner Anblick. Viele Besucher fragen sich, was bei Hochwasser mit der ehemaligen Fischersiedlung passiert. Die Antwort: "Seit sehr vielen Jahren gar nichts." Denn seit es den Rhein-Main-Donau-Kanal gibt, wird das Wasser bei Hochwasser dorthin umgeleitet und die Siedlung ist so vor Hochwasser geschützt.

Bamberger Dom mit dem Bamberger Reiter

Der Bamberger Dom ist das Wahrzeichen der Stadt schlechthin. Die Architektur des Doms ist nicht einheitlich: Es finden sich sowohl Elemente der späten Romanik als auch der frühen Gotik. Neben den vier Türmen sind außen vor allem die beiden Portale am Dom sehenswert: Das Fürstenportal (das frühere Hauptportal zum Domplatz gerichtet) und die Veitspforte. Innen im Mittelschiff des Doms steht der mysteriöse unbekannte und sehr berühmte Bamberger Reiter. Mysteriös deshalb, weil bis heute nicht vollends geklärt ist, wen dieser unbewaffnete Reiter mit Königskrone darstellt. Außerdem befindet sich im Dom das einzige Papstgrab nördlich der Alpen von Papst Clemens II. und auch das Kaisergrab von Heinrich II. und seiner Frau Kunigunde.

Alte Hofhaltung

Direkt neben dem Bamberger Dom befindet sich die Alte Hofhaltung: Eine Burganlage, die in früheren Zeiten Wohnsitz der Bischöfe war. Nach dem Dombrand wurde die Anlage im Stil der Renaissance neu erbaut. Sehr sehenswert ist der Eingang, die sogenannte "Schöne Pforte" über die man die Anlage betritt.
Heute findet ihr in der Alten Hofhaltung das Historische Museum, in dem neben berühmten Werke u.a. von Lukas Cranach auch wechselnde Sonderausstellungen zu sehen sind. Zudem finden dort im Sommer auf der Freilichtbühne die Calderon-Festspiele statt und hier wurde auch der Hollywood-Film "Die Drei Musketiere" gedreht.

Rosengarten

Im Innenhof der Neuen Residenz liegt der wunderschöne Bamberger Rosengarten. Zur richtigen Jahreszeit (meist Juni/Juli) erblühen dort 4500 Rosen von 48 unterschiedlichen Sorten. Der barocke Garten wurde von Balthasar Neumann geplant und im 18. Jahrhundert angelegt. Neben den Rosen kann man dort die Figuren aus der antiken Mythologie von Ferdinand Tietz bestaunen, sich auf einem der schattigen Bänken unter den Linden ausruhen oder am Brunnen, der im zentralen Wegkreuz des Gartens liegt, dem plätschern des Wassers lauschen. Außerdem kann man von dort sehr schön über die Altstadt und bis zum Kloster Michaelsberg sehen.

Kloster Michaelsberg

Schon der Weg hinaus zum Kloster Michaelsberg (v.e. über den Panoramaweg/Erthalweg) ist eine Wucht und dann wird man oben noch mit dem schönsten Blick über Bamberg belohnt. Von dort kann man die Jakobskirche, den Dom, die Altenburg und die Bamberger Altstadt hervorragend sehen. Die barocke Klosteranlage ist von außen sehr imposant, der eigentliche Hingucker befindet sich jedoch im Inneren der Michaelskirche: Der Himmelsgarten. Die Decke der Kirche ist über und über bemalt mit 578 Blumen und Heilkräuter. Eine derartige Abbildung von Blumen, Gräsern, Moos und Bäumen - wie sie hier von einem unbekannten Künstler zwischen 1614-1617 gemalt wurde - ist für eine Kirchendecke sehr ungewöhnlich. Leider kann die Kirche derzeit wegen Sanierung und Renovierung nicht von innen besichtigt werden (Stand Juni 2020).

Altenburg

Auf dem höchsten der sieben Bamberger Hügel thront die Altenburg, die um 1100 erstmals erwähnt wird und lange Zeit als Zweitresidenz der Bamberger Fürstbischöfe diente. Die Burg wurde im zweiten Markgrafenkrieg fast vollständig zerstört. Vom mittelalterlichen Baubestand sind lediglich der 33 Meter hohe Bergfried aus dem 13. Jahrhundert und Teile der Ringmauer erhalten. Auch der berühmte Schriftsteller E.T.A. Hoffmann wohnte von 1808-1813 in den Gemäuern der Altenburg. Ich mag an der Altenburg vor allem den markanten Turm, die Brücke und das Tor am Eingang und die Aussicht auf die Stadt und das Umland, denn die ist sensationell!