Sie haben Bamberg lieben erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Bamberg lieben zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.
Stadtleben / Travelguide / Sehenswürdigkeiten / Ausflugstipps / Spaziergang

Meine Lieblingsorte in der Natur

. 5 minuten gelesen . Written by Saskia Schwarzenberger
Meine Lieblingsorte in der Natur

Ich bin unfassbar gerne draußen. Ich mag die Ursprünglichkeit und die Ruhe. In Bamberg geht das ganz wunderbar. Hier stelle ich Euch kurz und knapp meine Lieblingsorte vor, an denen man Natur pur erfahren kann und die nur einen Katzensprung von der Bamberger Innenstadt entfernt sind. Die jeweiligen Orte habe ich habe ich Euch auch auf der Google Map markiert:

Ottobrunnental

Das Ottobrunnen-Tal liegt hinter dem Michaelsberg, zwischen Abtsberg und Jakobsberg. Den Namen hat das Tal aufgrund des Brunnens, der direkt zu Beginn des Weges steht. Man kann von dort wunderbar zur Villa Remeis laufen und einen Kuchen essen, den Schöpfungsweg starten oder bis zu Waldwiese nach Gaustadt gehen und Drachen steigen lassen oder durch den Wald streifen. Ganz besonders schön ist dort im Sommer das Lavendellabyrinth gleich zu Beginn des Ottobrunnentals. Es duftet, Bienen summen und man kann herrlich auf das Kloster Michaelsberg sehen.

Panoramaweg am Michaelsberg

Hoch über den Dächern Bambergs liegt der Benedektinerweg und der Erthalweg, die zusammen den Panoramarundweg Michaelsberg bilden. Direkt unter dem Michaelsberg führt der kleine Weg durch Obstbäume und Sträucher, Blumenwiesen, an den beiden wunderschönen Pavillons und einem alten Brunnen vorbei. Zugang hat man entweder vom Maienbrunnen aus - dort führt ein hölzernes Gartentor über den Erthalweg hinein oder auf der anderen Seite über den Benedektiner Weg. Und der Blick über Bamberg und weit darüber hinaus ist atemberaubend schön. PS: Nicht kinderwagentauglich, da viele Stufen.

Bambergs Grüne Lunge: Der Hain

Der Bamberger Hain bietet eigentlich alles, was ein "ordentlicher" Park braucht: Einen fantastischen Spielplatz, das Hainbad für Erfrischungen, das Bootshaus als Gaststätte, den Botanischen Garten für Blumenentdeckungen und viele wilde Wiesen und Bäume. Je tiefer man in den Hain eindringt, desto weniger Menschen begegnen einem und desto idyllischer wird es. Ich mag es am liebsten bis ganz an die Spitze zu den Tretbooten zu radeln und auf's Wasser zu sehen, die Wildgänse und andere Seebewohner im botanischen Garten zu beobachten oder mich auf die große Wiese am Pavillon zu legen und zu entspannen.

Michaelsberger Wald & Waldwiese in Gaustadt

Es gibt unzählige Startpunkte in den Michaelsberger Wald zu gelangen. Wir beginnen den Waldspaziergang am liebsten von der St. Getreu Straße in Bamberg oder von der Rattlerstraße in Gaustadt. Der Michaelsbergerwald ist so groß, das man meist das Gefühl hat, man ist alleine hier. Es gibt tolle Wege für Läufer und Moutainbiker und  außerdem immer wieder aus holzgebaute Tipis für die Kinder, die andere vor ihnen gebaut haben. Wenn ihr von der Rattlerstraße aus startet dann kommt ihr unweigerlich auch auf die Waldwiese. Eine rießengroße Wiesenfläche, die sich wunderbar zum Drachensteigen, Picknicken oder einfach für einen Spaziergang eignet. Am Abend kann man dort richtig schön die Sonne untergehen sehen und alles strahlt in einem tollen Abendlicht.

Sauersberg

Wer mir auf Instagram folgt, der weiß, dass ich in den Sauersberg liebe - wir hatten lange Zeit einen Bienenstock bei Freunden im Garten stehen und waren entsprechend oft vor Ort. Da ist die große Liebe zu der hügeligen Landschaft entstanden. Ich bin eigentlich immer gerne da, vor allem aber im Sommer - denn dann sind das Licht und die Hügel so magisch, dass ich einfach nur stehen und staunen möchte. Bambergs Auenland nenne ich den Sauersberg meist - so behütet, so wunderschön. Den tollsten Blick und ein guter Start ist von der Panzerleite aus, dort geht von der stadtkommend rechts ein Weg nach oben ab.

Altenburg mit Rübezahlweg und Weinbergweg

Unterhalb der Altenburg gibt es zwei tolle Wege (die man auch als längeren Rundweg komplett um die Burg laufen kann). Wir entscheiden uns meist für eine kürze Strecke, picknicken auf einer der Wiesen und laufen dann wieder zurück. Wenn ihr am Wanderparkplatz auf der Altenburgerstraße parkt, dann zur Altenburg schaut und nach links (gegen den Uhrzeigersinn) geht, befindet ihr euch auf dem Weinbergweg, der bis zum Sauersberg und seinen Hügeln führt. Wenn ihr nach rechts (im Uhrzeigersinn) geht, lauft ihr durch den Wald den Rübezahlweg. Highlight auf dem Weinbergweg ist das Sauersberg, den ich so liebe, dass er einen eigenen Punkt erhalten hat :) Highlight auf dem Rübezahlweg ist die Wiese mit den Holzschafen des Künstlers Thomas Gröhling. Sie sollen daran erinnern, dass die Schafe, die auf den Wiesen rund um die Altenburg jedes Jahr im Sommer zu finden sind, die Wiesen pflegen.

Rothof (Gaustadt/Bischberg)

Vom Rothof in Gaustadt bzw. Bischberg aus führt der Steigerwaldpfad in der einen Richtung nach Bamberg hinein oder man läuft die andere Richtung gen Steigerwald. Auf diesem schönen Fleckchen Erde sagen sich wirklich Fuchs und Hase Gute Nacht. Es gibt viele tolle Wiesen, tolle Bäume, immer wieder kann man in den Wald abbiegen oder man läuft einfach den Schotterweg entlang, bis man nicht mehr kann.